Sie sind hier: Archiv / 2014 / 24. Kunstschau
13:19, 01.07.2022

24. Kunstschau des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

INS BLAUE - Romantik in der aktuellen Kunst

24. Kunstschau des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

Vom 1.8 - 7.9.2014 auf Rügen

Eröffnung 31. Juli um 15 Uhr Marstall Putbus

www.kuenstlerbund-mv.org

www.facebook.com/ins.blaue.ruegen

24. Kunstschau 2014

Die 24. Kunstschau findet in diesem Jahr auf der Ostseeinsel Rügen statt. Unter dem Titel INS BLAUE sind Mitglieder des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK eingeladen, an unterschiedlichen Orten auf der Insel aktuelle Werke zu präsentieren. Mit thematischen Beiträgen und ortsgebundenen Installationen machen 112 Künstlerinnen und Künstler vom 1. August bis zum 7. September 2014 die Romantik zu einem visuellen Erlebnis. Während der Ausstellung erscheint ein Katalog. Schirmherr der 24. Kunstschau ist Ministerpräsident Erwin Sellering.

18 Ausstellungsorte in 6 Regionen der Ostseeinsel Rügen

Das vielschichtige Thema der „Romantik in der aktuellen Kunst“ wird an unterschiedlichen Standorten in sechs Regionen auf der gesamten Insel Rügen vorgestellt. Zu den 18 Ausstellungsorten gehören u.a. das Kronprinzenpalais in Putbus, der Schlosspark Pansevitz, das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL und die Uferkapelle in Vitt. Aber auch die alte Schmiede auf dem Betriebsgelände von flz Lauterbach, Räume im früheren Landratsamt der Inselhauptstadt Bergen und der Kunstort Alte Wassermühle.

Entdeckungsreise zur Blauen Blume

Romantische Ideen, künstlerische Verfahren oder Orte der Romantik sind die Ausgangspunkte für INS BLAUE. Die Schau zum zeitgenössischen Kunstschaffen in MV fordert dazu auf, neue Bildwelten zu entdecken und folgt dabei der „blauen Blume“ der Romantik. Diese steht für die Sehnsucht nach Erkenntnis und die Lust, Grenzen zu überschreiten. Zur 24. Kunstschau auf Rügen begeben sich auch die Besucher „ins Blaue“ – nämlich nicht nur an klassische Ausstellungsorte, sondern auch in teilsanierte Häuser, Jahrhunderte alte Kirchen oder einen alten Stahlcontainer am Kap Arkona.

Natürlich Romantisch

Die 24. Kunstschau des Künstlerbundes MV ist in die Initiative „Natürlich Romantisch“ eingebunden. Diese nimmt den 240. Geburtstag Caspar David Friedrichs (1774–1840) zum Anlass, die Epoche und ihre Auswirkungen auf die Gegenwart zu beleuchten. Partner in ganz Mecklenburg-Vorpommern haben sich in der Initiative zusammengefunden, darunter das Landesmarketing und der Landestourismusverband.

Romantik historisch

Auf Rügen gibt es zahlreiche Anknüpfungspunkte für eine Auseinandersetzung mit der Romantik. Caspar David Friedrich, Jakob Philipp Hackert, Carl Gustav Carus und andere Künstler der Zeit haben Rügen und die Insel Vilm bereist und ihre Motive hier gefunden. Sie begeisterten sich für Ruinen und mystische Hügelgräber, wie wir heute für Objekte der „Land Art“. In Lesezirkeln wurde philosophiert, der Publizist Ernst Moritz Arndt wurde auf Rügen geboren. Prora, die Ruine des nationalsozialistischen Kraft-durch-Freude-Bades, weist auf die Instrumentalisierung der romantischen Kunst in der NS-Zeit. Viele Märchen der Romantik spielen auf Rügen, Reisebeschreibungen feiern die Schönheit der Natur. Schließlich arbeitet auch der Tourismus mit der Sehnsucht vieler Gäste nach dem echten „romantischen“ Erlebnis.

Romantik heute

Die „Romantik“ war eine Epoche voller Widersprüche. In der Zeit zwischen zwei Revolutionen wurden bestehende Gewissheiten infrage gestellt. Die Kunst wehrte sich gegen akademische Stilregeln und entwickelte eine vorher nicht gesehene Vielfalt an Ausdrucksformen. Wichtige Grundlagen der Moderne wurden in der Romantik angelegt. Werke der Romantik sind widersprüchlich, manchmal düster und oft ironisch. Erst im Auge des Betrachters vollenden sie ihren Sinn und seit der Romantik kann beinahe alles zum Material der Kunst werden. Der romantische Anspruch, mit Kunst gesellschaftliche Veränderungen zu provozieren, trifft sich mit Protestbewegungen des 20. und 21. Jahrhunderts wie der „Occupy-Bewegung“.

Künstlerbund Mecklenburg-Vorpommern e.V. im BBK

Der Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK mit Sitz in Schwerin ist hervorgegangen aus den drei Bezirksverbänden des VBK-DDR (Neubrandenburg, Schwerin und Rostock). Als Landes- und Berufsverband setzt sich der Künstlerbund MV mit rund 300 Mitgliedern für die Interessen der professionell tätigen bildenden Künstlerinnen und Künstler im Land ein. In jedem Jahr führt der Künstlerbund eine von einem Katalog begleitete Ausstellung durch. Auf jeweils unterschiedliche Weise geben diese Themenausstellungen einen Einblick in das zeitgenössische Kunstschaffen des Landes.

Projektleitung

Susanne Burmester, M.A. (*1960 in England) lebt seit 1990 auf Rügen, wo sie als Projektmanagerin diverse Kunst- und Kulturprojekte organisiert hat. Von 1999 bis 2010 war sie Kuratorin und Vorsitzende von Kunstverein Rügen e.V. Seit 2006 führt sie eine eigene Galerie für zeitgenössische Kunst auf Rügen (www.susanneburmester.de). Seit April 2014 ist sie künstlerische Leiterin von CIRCUS EINS im Kronprinzenpalais Putbus. Sie ist Gründungsmitglied von Kunstfest Rügen e.V., Vorstandsmitglied von La Grange e.V. sowie dem Verband der Kunstmuseen, Galerien und Kunstvereine in MV e.V. Fred Lautsch, Leiter von Mückenschwein Verlag Stralsund, ist als Projektassistent für die technische Umsetzung verantwortlich. Die Grafik und Fotografie wird von Christiane Burwitz verantwortet.

Förderung

Die 24. Kunstschau INS BLAUE wird gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und den Landkreis Vorpommern-Rügen.

Projektleiterin 24. Kunstschau 2014 / Pressekontakt

Susanne Burmester

Mobil 0151/ 42 44 66 38

mail(at)susanneburmester(dot)de

www.susanneburmester.de

Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

Miro Zahra (Vorsitzende)

Antje Schunke (Projektleiterin Künstlerbund) Telefon 0385/ 565 009

info(at)kuenstlerbund-mv(dot)org

www.kuenstlerbund-mv.org

https://www.facebook.com/ins.blaue.ruegen